Kopfzeile

Inhalt

Station 10: Von der Panzersperre zum Naturschutzgebiet

Spielen Sie den Podcast hier ab. 
Situationsplan

1941 wurde zwischen dem Stanserhorn und Mueterschwandenberg als wichtiges Teilstück der Nidwaldner Réduit-Strategie eine Geländepanzersperre erbaut.

In der Gegend nördlich von Rohren wurde in der Zeit des Zweiten Weltkrieges ein Hindernis gebaut, um feindlichen Panzerfahrzeugen ein Durchkommen zu verunmöglichen. Das Hindernis bestand aus abgeschrägten, massiven Betonklötzen mit vorgelagertem Graben und einem aufgeschütteten Erddamm. Dazu wurde das Aushubmaterial der gleichzeitig stattfindenden Melioration Drachenried verwendet. Zusätzlich entstand auf der gleichen Höhe wie die Geländesperre ein Stauwehr bei der Brücke über den Mehlbach. Durch dieses hätte der Bach gestaut und die Kantonsstrasse geflutet werden können.

Die abgeschrägten Betonblöcke wurden an der Südflanke nur bis zum Waldrand hochgezogen. Der vorgelagerte Graben wurde jedoch im Wald weitergeführt und war auf der ganzen Länge mit Stacheldrahthindernissen verstärkt. Das zur Festung Mueterschwandenberg gehörende Infanteriewerk Blattiberg hätte die Sperre zusätzlich gesichert.

Die Panzersperre ist heute Teil des Bauinventars der Gemeinde Ennetmoos. Dadurch wird sie als Spur und nationales Zeugnis der Umsetzung des «Plans Wahlen» und als Relikt des kalten Krieges in dieser landschaftlich einmaligen Situation gewürdigt.

Heute dient dieses Objekt aus dem Zweiten Weltkrieg dem Naturschutz. Pro Natura Unterwalden hat das Ziel, rund um die bemoosten Betonblöcke den Amphibien ein Stück Lebensraum zurückzugeben. In der Zwischenzeit haben Bergmolche, Gelbbauchunken, Kröten, Spinnen und anderes Getier eine neue Heimat gefunden.

Hanspeter Rohrer erzählt über dieses Projekt: Podcast abspielen


Links zu weiteren Informationen

Informationen zur Sperre Drachenried
Bauinventar der Gemeinde Ennetmoos


Weitere Fotos

Panzersperre Drachenried
Panzersperre Drachenried

 

Schienenfahrzeuge transportierten Aushubmaterial für den Bau des Dammes
Schienenfahrzeuge transportierten Aushubmaterial für den Bau des Dammes

 

Schienenfahrzeuge transportierten Aushubmaterial für den Bau des Dammes
Schienenfahrzeuge transportierten Aushubmaterial für den Bau des Dammes

 

Stauwehr bei der Brücke über den Mehlbach
Stauwehr bei der Brücke über den Mehlbach

 

In den Büschen rund um die Betonklötze befinden sich heute wichtige Lebensräume für Amphibien
In den Büschen rund um die Betonklötze befinden sich heute wichtige Lebensräume für Amphibien

Zurück mit Station 9 <---> Weiter mit Station 11

Dokumente

Name
Quellennachweise Texte und Fotos Download 0 Quellennachweise Texte und Fotos